Sonntag, 1. Juni 2014

... da liegt das Schöne doch so nah - Teil 2

Hallo ihr Lieben,

wie versprochen kommt heute der 2. Teil unseres Ausflugs. :)

Nach unserer spontanen Erkundungstour durch Braubach ging es dann endlich mit der Bimmelbahn zur Marksburg.


Die Marksburg ist eine ganz besondere Burg, sie gehört zu den wenigen unzerstörten Burgen im Rheintal.


Von der Marksburg aus hat man einen herrlichen Blick über das Rheintal in Richtung Lahnstein/Koblenz.


Die Marksburg selbst kann man nur mit einer Führung besichtigen. Die Dauer einer Besichtigung beträgt ungefähr 50 Minuten. Man kann aber auch auf der Terasse etwas trinken und die Aussicht genießen.


Die Führung beginnt hinter dem zweiten Tor der Burg, dem Fuchstor.

Hier befindet sich u. a. die Schmiede:


In der Küche kann man einen Kühlschrank der damaligen Zeit bestaunen:



Der Rittersaal:

Die Tür rechts im Bild verbarg die Toilette.


Hier wurde gesponnen und gewebt:



Die Marksburg, die der Deutschen Burgenvereinigung gehört, ist im Besitz der „Gimbelschen Sammlung“, eine Zusammenstellung von zwölf lebensgroßen Figurinen aus dem Jahr 1880 - sie zeigt die Entwicklung der Rüstungen von der Antike bis zur frühen Neuzeit.


Mein liebster Platz in der Marksburg ist der Kräutergarten. Er beherbergt rund 160 Pflanzen, die bereits im Mittelalter angebaut wurden - darunter nicht nur leckere Küchenkräuter sondern auch Hexen- und Zauberpflanzen.






Weitere Informationen zur Marksburg findet ihr HIER.


Nach Braubach sind wir dann zu Fuß. Der Fußweg ist teil des Rheinsteigs und führt uns wieder zurück in die Braubacher Altstadt. 

Es war ein wunderschöner Ausflug und wir waren uns alle einig: 
Oft sieht man das Schöne direkt vor der Haustür nicht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen